Anzeige

Endoscopic Sleeve Gastroplasty

„Magenverkleinerung ohne OP“

Von Klinikum Stuttgart · 2017

Dr. Tobias Meile

Die Endoscopic Sleeve Gastroplasty (ESG) ist ein neuartiges Verfahren zur langanhaltenden Gewichtsreduktion. Wie es funktioniert, erklärt Dr. Tobias Meile, Oberarzt und Leiter des Adipositas-Zentrums am Klinikum Stuttgart – Krankenhaus Bad Cannstatt.

Bei der ESG wird ein Schlauchmagen gebildet. Das ist kein neues Vorgehen ...

Richtig, der Eingriff wird seit rund 15 Jahren erfolgreich bei adipösen Menschen durchgeführt. Bei der minimal-invasiven ESG wird der Schlauchmagen neu endoskopisch hergestellt. Der laparoskopische Zugang über die Bauchdecke ist nicht nötig, postoperative Schmerzen und unschöne Narben bleiben somit aus. Zudem ist das Komplikationsrisiko geringer.

Wird auch etwas vom Magen weggeschnitten?

Nein, bei der ESG wird ein Teil des Magens von innen mit einem Gastroskop, das wie bei einer Spiegelung über den Mund eingeführt wird, eingefaltet und zugenäht. Dafür werden mehrere Nähte entlang des Magens gesetzt, um das Magenvolumen für ein schnelleres Sättigungsgefühl zu verkleinern. Wir haben die erste ESG im Dezember 2015 durchgeführt – mit bis dato sehr guten Ergebnissen. Laut einer Drei-Jahres-Studie haben Patienten 60 Prozent des Übergewichts innerhalb von zwölf bis 18 Monaten verloren – und gehalten.

Das Adipositas-Zentrum am Krankenhaus Bad Cannstatt

Für wen kommt die Methode infrage?

Für eine größere Patientengruppe. Die ESG eignet sich nicht nur für adipöse Menschen, sondern auch für Patienten mit geringem Übergewicht sowie für jene, die eine Operation ablehnen, oder wenn eine OP zu riskant wäre. Da das Verfahren neu ist und an nur sehr wenigen hochspezialisierten Zentren angeboten wird, kann es als Kassenleistung bislang nicht angeboten werden.

Der starke Gesundheitsdienstleister der Landeshauptstadt

Das Klinikum Stuttgart gehört als Krankenhaus der Maximalversorgung in Deutschland zu den größten und leistungsfähigsten Krankenhäusern. Mit seinen drei Häusern Katharinenhospital, Krankenhaus Bad Cannstatt und Olgahospital bietet es eine umfassende medizinische Versorgung. Das Einzugsgebiet reicht weit über die Region Stuttgart hinaus. Nicht zuletzt aufgrund der Leistungsfähigkeit und der großen Erfahrung von Ärzten und Pflegepersonal vor allem auch mit komplizierten und komplexen Krankheitsbildern kommen Patienten aus ganz Deutschland und dem Ausland ans Klinikum Stuttgart.

Über 50 Kliniken und Institute ermöglichen eine hohe Spezialisierung und ein umfassendes Leistungsspektrum in nahezu allen medizinischen Fachdisziplinen. Das Klinikum Stuttgart verfügt über knapp 2.200 Planbetten und tagesklinische Behandlungsplätze. Jährlich werden rund 90.000 Patienten stationär behandelt. Hinzu kommen rund 500.000 ambulant behandelte Fälle pro Jahr. Über 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen auf den Stationen, in Operationssälen und Funktionsbereichen die Patienten oder sind in Verwaltung und Technik für den reibungslosen Klinikbetrieb verantwortlich.

 

Kontakt

Adipositas-Zentrum Klinikum Stuttgart – Krankenhaus Bad Cannstatt
Prießnitzweg 24
70374 Stuttgart
Telefon: 0711 278-52443
E-Mail: adipositas@klinikum-stuttgart.de
Web: www.klinikum-stuttgart.de/adipositas

„Magenverkleinerung ohne OP“
Array
(
    [micrositeID] => 44
    [micro_portalID] => 26
    [micro_name] => Magen und Darm
    [micro_image] => 2322
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1481554947
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1481886320
    [micro_cID] => 1432
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)